Noch breiteres Spektrum an stationären Werkstückspannmitteln

Nullpunktspannsystem als Basis für Gesamtlösung

Pressemitteilung

Vischer & Bolli Automation Website

 

Der Hersteller für hochpräzise Werkstückspannmittel hat mit dem Kauf von Vischer & Bolli Automation nicht nur seine Kompetenzen im Bereich Automatisierung ausgebaut, sondern verfügt nun über ein noch breiteres Spektrum an stationären Werkstückspannmitteln.

Das bisherige Produktportfolio von Hainbuch fürs Drehen, Fräsen, Erodieren und Schleifen deckte bereits einen großen Werkstückbereich ab. Seit der Akquisition ist es jedoch möglich, innerhalb der Hainbuch Group Sonderlösungen für Werkstücke mit bis zu 100 Tonnen oder 10 bis 20 Meter Länge anzubieten.

 

Gesamtlösung: Nullpunktspannsystem als Basis
Das Nullpunktspannsystem, welches auf den Maschinentisch geschraubt wird, dient dabei als Basis, um schnelles Wechseln zu ermöglichen. Um darauf das Werkstück zu spannen, kommt dann ein Spannmittel zum Einsatz, welches zur Kundenanforderung passt oder eine Sondervorrichtung.

Somit kann für jedes Werkstück – unabhängig davon, wie unförmig, klein oder groß dieses ist – eine optimale und wirtschaftliche Gesamtlösung angeboten werden.

Vorteile des Nullpunktspannsystems:

  • Hauptzeitparallel rüsten – senkt Maschinenstillstand um bis zu 90 Prozent
  • Arbeitsunterbrechung jederzeit möglich – größtmögliche Flexibilität für Express-Aufträge
  • Nullpunkt-Wiederholgenauigkeit < 5 µm
  • kostengünstige Spannbolzen – einfaches Nachrüsten bestehender Spannmittel
  • bessere Oberflächengüte durch dynamische, vibrationshemmende sowie form- und kraftschlüssige Spannung
  • für Automatisierung geeignet
  • ausgelegt für mehr als 1 Million Spannzyklen

Das Nullpunktspannsystem für einen schnellen Wechsel mit einem 5-Achsspanner.

Das Nullpunktspannsystem für einen schnellen Wechsel mit einem 5-Achsspanner.

Nullpunktspannsystem Konsole mit K5000 Baukasten Spannvorrichtung während des Wechselvorgangs.