Präzision und Patente

Stuttgarter Flughafenmagazin: Flugblatt
Ausgabe: Dezember 2017 / Januar 2018
Interviewpartner: Sylvia Rall, kaufmännische Geschäftsführerin

Online-Artikel lesen

Präzision und Patente

 

Rund drei Millionen Teile sind in einem Flugzeug verbaut. Jedes einzelne muss leicht und sicher sein – eine echte Herausforderung für Firmen, die an der Herstellung beteiligt sind. Und viele von ihnen setzen bei der Herstellung auf Spannlösungen von HAINBUCH aus Marbach am Neckar.


Bauteile für Flieger sind oft komplex, müssen hohe Sicherheitsstandards erfüllen und sind aufwendig zu bearbeiten. Da kommt es auf das richtige Spannmittel an.

 

HAINBUCH stellt die Spannmittel her, mit denen beispielsweise Trieb- und Fahrwerksteile hergestellt werden. Zerspanen, so heißt das Fertigungsverfahren, bei der aus Rohlingen Turbinengetrieberäder oder Hydraulikventilgehäuse entstehen.


Meilensteine

  • 1951 Firmengründer Wilhelm HAINBUCH startet mit Lohndreharbeiten.
  • 1964 erste patentierte HAINBUCH Erfindung: eine Schnellspann-Teilevorrichtung
  • 1977 Patentanmeldung der revolutionären SPANNTOP-Erfindung
  • 1980 Beginn der Internationalisierung
  • 2007 Entwicklung eines intelligenten Spannfutters: TOPlus IQ
  • 2012 Verleihung der Wirtschaftsmedaille Baden-Württemberg an Gerhard Rall, geschäftsführender Gesellschafter